Gute Geigen brauchen passende Geigenkoffer.

In den ersten beiden Jahren habe ich einen runden JW - Eastman Fiber Glass Violinkoffer genutzt. Ich war beeindruckt von dem stylischen Design. Und ich dachte, dass eine moderne Geige und ein moderner Carbonbogen gut von einem modernen Geigenkasten unterstützt würden. Leider war ich mit der Lösung nicht ganz so zufrieden, wie ich es mir gewünscht habe. Im Deutschen 'Geigenforum', habe ich über meine Suche nach einer Alternative gebloggt - über die Gründe dafür und über einen angemessenen Kriterienkatalog.

Am Ende habe ich mich für eine handgemachte Einzelanfertigung entschieden, speziell konstruiert für meine Geige und ihren 'Schlafsack' und ausgerüstet  mit all den wichtigen Kleinigkeiten, die ein guter Geigenkasten haben sollte:

  • flexible Bogenbrücken (um den Bogen nicht zu zerbrechen, wenn man ihn zu schnell 'herausbiegt')
  • 4 verschließbare Bogenhalter
  • ein überlappender Eutideckel (um eindringende Regentropfen abzuhalten, die es schon durch die Regenhülle geschafft haben)
  • ein Sicherungsband zum Fixieren der Geige am Hals
  • einen angenehmer Geruch (der Materialien und des Klebers)
  • ein schickes / gutes Design
  • ein Gewicht von weniger als 3 Kilogramm
  • eine wasser-abweisende Geigenhülle
  • einen hochwertiger Hygrometer
  • einen hochwertiger Humideur
  • einen isolierender Korpus, der externe Temperaturen nicht direkt durchleitet (wie es unglücklicherweise all die synthetischen Kunststoffkästen tun, die ich kenne)
  • einen Kasten aus hochwertigem Material
  • eine wirklich große Notentaschen, die auch Orchesternoten aufnehmen kann
  • ein integriertes Rucksacksystem
  • einen Saitenhalter
  • ein verlässliches Schlusssystem mit mehreren unabhängigen Komponenten (Schloss, Reißverschluss, und Druckknöpfe)
  • eine Schwebelagerung
  • ein großes Fach auf der rechten Seite (damit der nicht richtig eingesteckte Bogen beim Öffnen nicht auf die Geige fällt)
  • extra Füße an der Unterseite und Extragriff an der Oberseite, um den Kasten vertikal tragen und abstellen zu können
  • viel Stauraum
  • ein verifizierbares Druck- und Stoßabsorptionssysten, das die Geige schützt (und nicht den Kasten selbst, worauf sich unglücklicherweise all die synthetischen Kästen fokussieren, die ich kenne)

Und so habe ich letztlich Herrn Bergner zu danken, der mir einen sehr guten Kasten gebaut hat: jetzt ist es schon eine Vergnügen, den Kasten selbst in die Hände zu nehmen ...