|

Der Bitkom Open Source Leitfaden 3.0 : ein umfassendes Upgrade

6 Jahre lang war der Bitkom Open Source Leitfaden 2.0 für deutsche Firmen eine gern gesehene erste Anlaufstelle für die adäquate Nutzung von Open Source Software. Er war anregende Quelle und Benchmark zugleich. Doch er ist – wie alles in der Welt – über die Zeit gealtert. Wie gut, dass der Bitkom und sein Arbeitskreis ‘Open Source’ sich des Themas erneut angenommen haben. Und wie gut, dass es nun seit Juni 2022 offiziell einen thematisch erweiterten und verfeinerten Bitkom Open Source Leitfaden 3.0 gibt, wiederum als Richtschnur, als Benchmark und als Handbuch.

Das eine Erstaunliche ist, dass der Bitkom mit diesem Leitfaden zum ersten Mal eine ‘Handreichung’ unter einer (Art von) Open-Source-Lizenz veröffentlicht hat, will sagen: unter einer Creative Commons Lizenz (CC BY-ND 3.0 DE). Offensichtlich rückt die Idee einer ‘Allmende’ und der Gedanke eines frei zugänglichen Services auch beim Bitkom in den Vordergrund. Das verleiht seiner Stimme noch mehr Gewicht. Dass er eine Bearbeitung durch Dritte dabei nicht zulässt (ND = Non Derivation), ist verständlich. Immerhin soll die Qualität und Verlässlichkeit bewahrt bleiben. Aber jede andere Art der Verwendung durch Dritte ist ausdrücklich erlaubt, ja erwünscht, auch die kommerzielle. Und in nicht allzu ferner Zukunft wird der Bitkom sich gewiss noch dazu durchringen, auch die Quellen allgemein zugänglich zu machen, nicht nur in einer ‘geschlossenen’ GitHub-Organisation.

Damit hängt das zweite Erstaunliche zusammen. Der Bitkom hat seinen Autoren gestattet, sich über und mit GitHub zu organisieren. Jeder konnte mitmachen. Jeder konnte Mitglied der Organisation werden und damit auf das GitHub-Repository mit den (Teil)Ergebnissen zugreifen. So hat der Bitkom – wiederum zum ersten Mal und erfolgreich – ein Buch mit den Mitteln der Open-Source-Softwareentwicklung erarbeitet. Die Kapitel des Bitkom-Open-Source-Leitfadens wurden in Markdown geschrieben, als Snippets ins Repository eingecheckt und mit Incidents und Pullrequests zu einem Ganzen geformt. Und das, obwohl mitnichten alle Autoren von Anfang an mit GitHub vertraut waren. Auch das weist über sich hinaus: Git, GitHub oder GitLab können die (firmenübergreifende) Kooperation und Kollaboration deutlich vereinfachen.

Und das dritte Erstaunliche ist die Wandlung des Inhalts. War der Leitfaden 2.0 noch auf die nutzungsrechtlichen Aspekte fokussiert, ist der neue Bitkom Open Source Leitfaden 3.0 deutlich breiter und ausgewogener aufgestellt: Er behandelt den Nutzen von FOSS ebenso, wie deren Programmierung. Er beleuchtet gleichermaßen die Einbindung in Geschäftsmodelle und Firmenstrategien, die Open-Source-Compliance und die FOSS-Geschichte – auf jeweils nahezu gleich vielen Seiten. Hier ist das FOSS-Umfeld nicht mehr nur Anhängsel zur Compliance, sondern es werden die Bedingungen zur erfolgreichen Nutzung von Open-Source-Software ausgeglichen in den Blick genommen, ohne dass der Abschnitt zur Lizenzkonformität verliert. Und jeder Abschnitt hat mit seinen 10-20 Seiten einen Umfang, der es erlaubt, sich auch auf die Schnelle zu orientieren.

Damit ist der Bitkom-Opensource-Leitaden-3.0 zu einer Informationsquelle geworden, die man auch firmenintern gut einfach mal so als erste Orientierung weitergeben kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

24 − 20 =

Diese Site verwendet Cookies. (Details)

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen